Archiv Seite 4

War da nicht was?

„Bislang hat sich die Union mit Kritik an Israel zurückgehalten. Bayerns Innenminister Beckstein hat nun andere Töne angeschlagen. Einem Zeitungsbericht zufolge nannte der CSU-Politiker Israels Vorgehen im Libanon unverantwortlich. Berlin – Die deutlichen Worte Günther Becksteins sollen bereits am Montagabend auf einer CDU-Kundgebung im Berliner Stadtteil Wedding gefallen sein. Einem Bericht des „Münchner Merkur“ zufolge sagte Bayerns Innenminister: „Was Israel macht, ist nicht zu verantworten.“ Die israelische Regierung müsse sich wegen ihrer Kriegsführung im Libanon auch harte Kritik gefallen lassen. „Man kann nicht einfach Zivilisten bombardieren und dann von Kollateralschäden reden“, zitierte die Zeitung ihn weiter.“1

„Merkt denn keiner mehr, daß ein konservativer Politiker, der Ahmadinedjad in Nürnberg als einen ‚Verbrecher‘ bezeichnet hat, der ‚in Deutschland nicht willkommen‘ sei, der einfach mal aussprach, daß ‚wer die Vernichtung Israels fordert und die Juden ins Meer treiben will, außerhalb des Bodens der Zivilisation steht‘, ein weit verläßlicherer Freund Israels ist, als ein sinistrer Ideologe aus Frankfurt?“

  1. Immerhin: „Zugleich äußerte Beckstein Verständnis dafür, dass sich Israel gegen die Angriffe der schiitischen Hisbollah aus dem Libanon wehre. Es sei ein Skandal, dass die internationale Gemeinschaft bei diesen Angriffen jahrelang weggesehen habe.“ [zurück]

„Beendet das Töten…“ – „Death to…“

anti-israel-demo wien

Dass bei Israel und den Israelis mit einem anderen Maß gemessen wird, lässt sich wohl kaum besser bebildern als mt diesem Foto von einer antisemitischen Demo in Wien am 28. Juli.
Die linksdeutschen ÖsterreicherInnen, die dieses Bild ins Netz gestellt haben, geben denn auch im Titel ihrer Galerie unumwunden zu, gegen was sich die Demo richtete. Nicht etwa nur gegen die israelischen Militäroperationen im Libanon, sondern schlicht und einfach: Gegen Israel.

Quod erat demonstrandum.

Native Nod.

native nod by justine demetrick
Native Nod, fotografiert von Justine DeMetrick